Movie-Review: The Hateful Eight

Nachdem ich auf dem Hinflug (Frankfurt -> Seattle) zwei Filme gesehen hatte, warf ich auch auf dem Rückflug (San Francisco -> München) noch einmal einen Blick ins Filmangebot.

Wie schon bei The Big Short stieß ich mit The Hateful Eight auf einen Film, den ich eigentlich sehen wollte, bisher aber doch irgendwie verpasst hatte. Mit etwas über 3 Stunden Laufzeit war dieser auch wie gemacht für einen Langstreckenflug. Dabei ist die Geschichte keineswegs so komplex, als das es 183 Minuten bräuchte, um sie zu erzählen: Ein Kopfgeldjäger nimmt eine gesuchte Kriminelle fest und befindet sich auf dem Weg, diese den Behörden zu überstellen und die Belohnung zu kassieren. Auf dem Weg warten einige interessante Charaktere, die ihre eigenen, undurchsichtigen Pläne verfolgen. Die Mischung ergibt ein Western-Krimi-Drama, das zwar spannend ist, insgesamt aber schlicht zu lang. Gut gefielen mir dabei Samuel L. Jackson (den ich eigentlich immer gerne sehe), Walton Goggings (als Sheriff) und Tim Roth (als Oswaldo). Die anderen Rollen blieben dagegen leider ein bisschen flach.

Wer Tarantino-Filme mag und 3 Stunden Zeit erübrigen kann, dem wird The Hateful Eight vermutlich gefallen. Alle anderen können ihn auch überspringen: 6,5 von 10.

The Hateful Eight (2015)
The Hateful Eight poster Rating: 7.9/10 (227,897 votes)
Director: Quentin Tarantino
Writer: Quentin Tarantino
Stars: Samuel L. Jackson, Kurt Russell, Jennifer Jason Leigh, Walton Goggins
Runtime: 187 min
Rated: R
Genre: Crime, Drama, Mystery
Released: 30 Dec 2015
Plot: In the dead of a Wyoming winter, a bounty hunter and his prisoner find shelter in a cabin currently inhabited by a collection of nefarious characters.

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.